Startseite
    Gruselige Dinge
    Ist wirklich alles scheiße?
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/silverlife

Gratis bloggen bei
myblog.de





Liegt es an mir oder ist wirklich alles scheiße? -Folge 2- TOILETTENFRAUEN DES TODES

Eigentlich sollte man sie mögen. Sie tun etwas wichtiges für die Gesellschaft. Ist euch schonmal aufgefallen: Die, die den Boden der Gesellschaft bilden, ohne dieses System gar nicht funktioneren würde (wie zB Müllmänner oder Fabrikarbeiter), werden verspottet, und die, die praktisch gar nichts machen, wie Models oder Stars, werden verehrt. Das ist doch irgendwie nicht richtig.

Wie dem auch sei: Es gibt da dieses Einkaufszentrum in Kassel. Den Citypoint. Dort gibt es eine Toilette. Und da trifft man sie. Die Toilettenfrauen des Todes.

Schon auf dem Weg zu den Toiletten bemerkt man die Stimmung, die in der Luft liegt. Dieser Geruch von Spülmittel, Toilettensteinen und einer uralten Bosheit. Dann geht man um die Ecke, und plötzlich sieht man sie: Die Toilettenfrauen des Todes!

Meistens ist es nur eine. Und immer die gleiche. Eine kleine, dunkelhäutige, etwas kräftiger gebaute Frau mit Brille. Sie begrüßt einen mit: "G´ Tag", udn zwar in dem Tonfall, der sagt: Wenn du vorhast, diese Toiletten tatsächlich zu benutzen, dann kannst du morgen deinen Rücken sehen, und zwar ganz ohne Hilfsmittel.

Verwirrt tut man dann das, wozu man gekommen ist. Dann merkt man: Man hat kein Kleingeld dabei. Aber da draußen steht doch die Toilettenfrau des Todes, und wenn man kein Geld in die Glasschale wirft, dann zeigt sie einem vielleicht, wieviel Schemrzen man mit einer Klobürste verursachen kann....

Ab diesem Punkt gibt es drei Möglichkeiten.

1. Kleingeld auftreiben. Irgendwie.

2. Herzinfarkt vortäuschen  (empfohlene Methode)

3. Ohne Geld zu geben rausgehen.

Entscheidet man sich für Nr. 3, gehört man zu einer kleinen Gruppe, deren Mitglieder entweder alle mutig sind oder dumm. Oder beides.

Man geht nach draußen, irgnoriert das Glasschälchen, und der Blick der T.d.T. folgt einem. Ein Blick, der sagt: "Ich war dabei, als 1985 das Klopapier der Herrentoilette ausging. Ich bin die, die jeden Morgen neue Klosteine verteilt. Ich habe hunderte von Abflüssen gereinigt. Was bist du?"

Der Blick geht einem nie wieder aus dem Kopf. Nie wieder. Die meisten dieser kleinen Gruppe Mutigen legen am nächsten Tag einfach die doppelte Menge Geld in das Schälchen. Ich ebenfalls. 

15.3.08 16:46
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung